Unterstützung für Digitalfunk

lisabeth Geiling-Plötz, stellvertretende Redaktionsleiterin der Chamer Zeitung, übergab die Spende an den Rettungsdienstleiter.

 23. Januar 2016

 

Cham. (ge) Bis Juli ist Zeit. Dann will Michael Daiminger, Leiter des Rettungsdienstes des Bayerischen Roten Kreuzes im Landkreis Cham, die Fahrzeuge mit Digitalfunk ausrüsten. Aber die staatlichen Krankenkassen übernehmen nur für einen Bruchteil der Fahrzeuge die Kosten für Gerätschaften und Einbau. Für 18 Rettungs- und Krankenwagen, die der BRK selbst beschafft hat, muss die Organisation alles aus eigener Tasche bezahlen. Und das kostet: Daiminger rechnet mit einem hohen fünfstelligen Betrag. Aber ohne geht es nicht, schließlich werden alle Rettungsorganisationen im Sommer auf Digitalfunk umgestellt. Da dürfen die BRKler kommunikationstechnisch nicht abgehängt werden. Also sprang die Aktion der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung in die Bresche und steuerte aus der Weihnachtsaktion „Freude durch Helfen" eine Spende bei.