40000 Euro aus dem Adventskalender an „Freude durch Helfen“ überreicht

Straubing.  phi) Seit neun Jahren ist die Summe aus dem Straubinger Adventskalender stets die größte Einzelspende an die Benefizaktion „Freude durch Helfen" der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/ Landshuter Zeitung: 40000 Lose zum Preis von je einem Euro sind in der Adventszeit 2015 gekauft worden – 40000 Euro kamen dadurch für die Aktion zusammen. Beim Abschlussabend des Adventskalenders für Sponsoren und Helfer am Montagabend im Landgasthof Reisinger überreichte Josef Stelzl (2.v.l.), Christkindlmarkt-Organisator und Ideengeber für den Adventskalender, einen symbolischen Scheck an Tagblatt-Verleger Prof. Dr. Martin Balle (3.v.l.). „Ich bin sehr dankbar", sagte Prof. Dr. Balle.

 

Obwohl die Summe von 40000 Euro beeindruckend sei, gehe es immer um das Symbol. „Hinter dem Adventskalender stehen Menschen, die das aus Überzeugung machen", betonte Oberbürgermeister Markus Pannermayr (2.v.r.). Auch Bürgermeisterin Maria Stelzl (4.v.r.) und Bürgermeister Hans Lohmeier (rechts) bedankten sich für die Unterstützung bedürftiger Menschen in der Region. Zum achten Mal haben Stefan (4.v.l.) und Albert Schindlbeck (3.v.r.) vom gleichnamigen Autohaus wieder den Hauptpreis, einen nagelneuen Mazda, gespendet. An 23 Abenden war Rechtsanwalt Siegfried Markl (links) im Dezember ehrenamtlich bei den Ziehungen der Lose am Christkindlmarkt dabei und sorgte für einen korrekten Ablauf. In der Adventszeit 2015 konnten nur 40000 Lose zum Preis von je einem Euro verkauft werden, da die Bayerische Lotteriesteuer zu diesem Betrag zwang, darüber hinaus wären zu viele Abgaben angefallen. Das soll sich im Dezember 2016 wieder ändern: „Der Losverkauf wird wieder ohne Begrenzung stattfinden", verkündete Stelzls Steuerberater Ingbert Griesbauer. Dafür soll ein gemeinnütziger Verein gegründet werden.