Ein Leben ohne Illusionen

Hans Klok (Mitte) und die Familie Lang (v.l.), Mutter Elisabeth und die Töchter Jessica, Rafaela und Melanie, aus Straubing nach der Show.

Magier Hans Klok trifft Familie Lang aus Straubing – Größter Wunsch: Farben zum Malen

Von Wilfried Schaffrath

 

5. Dezember 2015

 

Straubing. Am Rande der großen und fantastischen Illusions-Gala traf Magier Hans Klok am Dienstagabend in der Fraunhofer-Halle bei einem „Meet & Greet" auf Elisabeth Lang aus Straubing und ihre drei Töchter. Rafaela, Jessica und Michaela sind noch ganz begeistert von dem, was sie die letzten zwei Stunden verzaubert hat. Sie alle waren begeistert von dem Magier und seinen verblüffenden Zaubereien. Im richtigen Leben hat die Familie der alleinerziehenden Mutter nicht allzu viele Illusionen. Wenn auch die Show begeisterte und sie Hans Klok für die Einladung dankbar waren – am nächsten Tag bleibt nur noch die Erinnerung und der Alltag hat sie wieder eingeholt.

 

Aus eigenen finanziellen Mitteln wäre der Besuch einer so fulminanten Show nicht möglich gewesen, sagt Elisabeth Lang, die mit Hartz IV ihr Leben und das ihrer Familie bestreiten muss. Sie hat schon lange keine großen Illusionen für das Leben mehr, denn der tägliche Kampf um das Auskommen fordert ihre ganze Kraft. Rafaela, zwölf Jahre alt, Jessica, 13 Jahre alt, und Melanie, 27 Jahre alt, durften zusammen mit ihrer Mutter bei Hans Klok für 120 Minuten den nicht immer leichten Alltag vergessen. Und sie alle genossen es, von dem großen Illusionisten verzaubert zu werden.

 

Die beiden Mädchen gehen zur Schule und die leicht behinderte Melanie arbeitet in der Behindertenwerkstätte St. Josef und erledigt dort Montagearbeiten. Für Rafaela war alles bezaubernd. Jessica war begeistert und ganz besonders von dem Trick mit den vertauschten Kisten und der Nummer, in der man meinte, dass ein Mensch von scharfen Messern durchstoßen wird. Doch natürlich waren am Ende alle Beteiligten noch in einem Stück. Der Trick mit den Ketten und dem Wasser – frei nach Houdini – gefiel Melanie am besten. Auch die Mutti war davon begeistert und fand auch die schwebenden „Divas of Magic" toll. Jeder Monat im Leben der Familie lang erfordert einen Kraftakt, um über die Runden zu kommen. Elisabeth Lang war noch nie in Urlaub. So kurz vor dem Weihnachtsfest halten sich daher die Wünsche der Kinder in Grenzen. Denn nur das, was machbar ist, kann am Ende unter dem Weihnachtsbaum liegen. Melanie wünscht sich einen guten Familienzusammenhalt und ein paar Dinge zum Schwarz-Weiß-Zeichnen, denn Kohle-Zeichnungen sind ihr Hobby. Anders bei Jessica: die nach Aussage der Mutter talentierte 13-Jährige malt ihre Bilder farbig und wünscht sich Leinwand, Pinsel und Farben. Die junge Rafaela spielt gerne, sie wünscht sich einen Pokerkasten mit allen Schikanen. Mit einer Spende an die Aktion „Freude durch Helfen" können Sie diese Wünsche erfüllen. Die Wünsche der Mutter sind mit Geld nicht zu finanzieren: Gesundheit und brave Kinder stehen ganz oben auf dem Wunschzettel. Klok war am Ende gerne bereit, ein Foto mit den Langs aus Straubing zu machen.

Der Magier in Aktion.

Die beiden Mädchen gehen zur Schule und die leicht behinderte Melanie arbeitet in der Behindertenwerkstätte St. Josef und erledigt dort Montagearbeiten. Für Rafaela war alles bezaubernd. Jessica war begeistert und ganz besonders von dem Trick mit den vertauschten Kisten und der Nummer, in der man meinte, dass ein Mensch von scharfen Messern durchstoßen wird. Doch natürlich waren am Ende alle Beteiligten noch in einem Stück. Der Trick mit den Ketten und dem Wasser – frei nach Houdini – gefiel Melanie am besten. Auch die Mutti war davon begeistert und fand auch die schwebenden „Divas of Magic" toll.

 

Jeder Monat im Leben der Familie lang erfordert einen Kraftakt, um über die Runden zu kommen. Elisabeth Lang war noch nie in Urlaub. So kurz vor dem Weihnachtsfest halten sich daher die Wünsche der Kinder in Grenzen. Denn nur das, was machbar ist, kann am Ende unter dem Weihnachtsbaum liegen. Melanie wünscht sich einen guten Familienzusammenhalt und ein paar Dinge zum Schwarz-Weiß-Zeichnen, denn Kohle-Zeichnungen sind ihr Hobby. Anders bei Jessica: die nach Aussage der Mutter talentierte 13-Jährige malt ihre Bilder farbig und wünscht sich Leinwand, Pinsel und Farben. Die junge Rafaela spielt gerne, sie wünscht sich einen Pokerkasten mit allen Schikanen. Mit einer Spende an die Aktion „Freude durch Helfen" können Sie diese Wünsche erfüllen. Die Wünsche der Mutter sind mit Geld nicht zu finanzieren: Gesundheit und brave Kinder stehen ganz oben auf dem Wunschzettel. Klok war am Ende gerne bereit, ein Foto mit den Langs aus Straubing zu machen.