500 Stunden stricken für einen guten Zweck

100 Paar Babyschuhe in verschiedenen Farbkombinationen hat die 70-jährige Irene Danner gestrickt und gehäkelt.

08. November 2014

 

Von Sophie Schattenkirchner

 

500 Stunden lang hat Irene Danner seit diesem Frühjahr gehäkelt und gestrickt. „Unzählige Wollknäuel", wie sie sagt, hat sie verbraucht. Das Ergebnis sind 100 Babyschuhe, ob in klassischem Weiß für die Taufe, mit roten Herzerl für das Gäubodenvolksfest oder mit bunten Kringeln. Die Babyschuhe hat die 70-Jährige nun an „Freude durch Helfen", die Aktion der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung, gespendet.


„Ich habe immer schon gerne gehandarbeitet", erzählt Irene Danner und lächelt. Seit ihrer Schulzeit bei den Ursulinen strickt, näht und häkelt die heute 70-Jährige. Als Freunde von ihr ein Kind bekamen, habe sie sich überlegt, was sie am besten zur Geburt schenken könnte: Die Idee waren selbst gestrickte Babyschuhe aus Wolle. Zu Beginn strickte sie nach einer Anleitung, „aber inzwischen bin ich routiniert", sagt sie und muss schmunzeln, als sie auf die sechs Kisten voller Schuhe blickt. Wie viele Babyschuhe sie bisher gestrickt hat, weiß sie nicht. Seit dem Frühjahr waren es auf jeden Fall 100 Paar. Vier bis fünf Stunden braucht Irene Danner für ein Paar, je nach Verzierung. Denn mit den Wollresten strickt sie Herzchen oder bunte Streifen in die kleinen Schuhe. Ganz am Schluss werden diese mit der Häkelnadel versäumt.


Aus dem Straubinger Tagblatt erfuhr sie von der Spendenaktion „Freude durch Helfen". Die Aktion unterstützt bedürftige Menschen aus der Region. „Ich wollte einfach helfen, und vor allem an Weihnachten ist es schön, sich beteiligen zu können." Also begann sie, zu stricken. Die fertigen Schuhe stellte sie in eine Kiste, fünf Paar passen in eine Reihe. „Ich dachte mir immer: Ach, dann mach ich halt noch eine Reihe."


Es ist nicht das erste Mal, dass Irene Danner ihr handwerkliches Geschick, die Kosten für die Wolle und vor allem ihre Zeit für eine gute Sache aufbringt: An die Pfarrei St. Josef spendete sie bereits 140 Paar Babyschuhe. Und auch sonst kommen aus der Nachbarschaft oder dem Bekanntenkreis immer wieder junge Mütter zu ihr und fragen nach den liebevoll gestrickten Schuhen.


„Der Trend geht jetzt hin zu knalligen Farben", erklärt Irene Danner und zeigt auf ein rotes Paar mit rosafarbenen Streifen. Früher, auch bei ihren eigenen Kindern, seien eher weiße oder gelbe Schühchen gefragt gewesen. Klassische weiße Babyschuhe hat sie aber immer noch in ihrem Sortiment: „Die sind besonders zur Taufe schön." Auch ihre Tochter strickt und häkelt gerne. „Neulich hat sie sogar für mich einen Schal gemacht." Es mache sie stolz, die Freude an der Handarbeit weitergeben zu können.


Stapelweise Handarbeitshefte liegen in der Wohnung der ehemaligen Verwaltungsangestellten. „Die Ideen werden mir nicht ausgehen", erklärt sie und lacht. Neben den Babyschuhen hat sie auch Tischdecken in Sternform gehäkelt. „Ich verschenke eigentlich alles, was ich mache", sagt sie, „man weiß ja oft gar nicht mehr, was man jemandem kaufen soll. Aber über etwas Selbstgemachtes hat sich noch jeder gefreut".


Babyschuhe kaufen
Ab heute, Samstag, werden die 100 Paar selbst gestrickten Babyschuhe von Irene Danner im Leserservice des Straubinger Tagblatts, Ludwigsplatz 32, zum Preis von acht Euro pro Paar verkauft. Jedes Paar ist ein Einzelstück, es gibt verschiedene Farben und Verzierungen. Die Schuhe sind circa Größe 16, für Babys bis mindestens drei Monate. Der gesamte Erlös kommt der Spendenaktion „Freude durch Helfen" der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung zugute. Der Leserservice hat samstags von 9 bis 13 Uhr und montags bis freitags von 9 bis 17.30 Uhr geöffnet.