Wenn das Schicksal zuschlägt

Das ist Laura mit drei Jahren

Auch in scheinbar ausweglosen Sitiationen hilft der Bunte Kreis am Klinikum Deggendorf

 

Zwillinge bei der Geburt so schwer wie ein Pfund Butter und ein kleines Brot. Oft hat der Bunte Kreis Deggendorf, eine Nachsorgeeinrichtung für chronisch kranke Kinder und Frühgeborene, mit schwierigen Schicksalen zu tun.

 

Ein Beispiel sind Laura und Hannah aus Bogen. Sie kamen in der 25. Schwangerschaftswoche auf die Welt. Fast vier Monate vor dem Geburtstermin. Viel zu früh. Die Überlebenschancen der Zwillinge mit 490 Gramm und 780 Gramm Geburtsgewicht waren minimal. Für die Eltern begann ein langes Hoffen und Bangen.

 

Nur Laura hat es geschafft. Sie wird aufgepäppelt und durfte mit drei Monaten aus dem Donau-Isar-Klinikum Deggendorf nach Hause. Hannah starb vier Wochen nach der Geburt in den Armen ihres Vaters. In dieser Zeit kämpfte sie tapfer gegen Infektionen, Atemprobleme und eine Hirnblutung. Wer das noch nicht erlebt hat, weiß nicht, wie es der Familie dabei geht. Die Eltern können heute den Verlust von Hannah besser annehmen, weil Laura sich prächtig entwickelt und ein großer Sonnenschein ist. Dank des Bunten Kreises sind die Eltern mit diesem Schicksal nicht alleine. Schon auf der Intensivstation für Frühgeborene haben sie ihre Nachsorgeschwester kennengelernt. Sie steht den Eltern bei allen Fragen zur Verfügung und nimmt ihnen damit einen Teil der Ängste, sie begleitet zum Kinderarzt und kümmert sich im häuslichen Umfeld um die Bedürfnisse der Familie.

 

Diese Hilfe hat sich der Bunte Kreis am Donau-Isar-Klinikum Deggendorf zum Auftrag gemacht. Er unterstützt betroffene Familien, fängt sie auf, wenn ihnen das Schicksal den Boden unter den Füßen wegzieht, und hilft, einen Weg zurück in ein normales Leben zu finden. Dabei achtet das Team nicht nur auf die kleinen Patienten, sondern auf die ganze Familie. Gemeinsam mit Kinderkrankenschwestern, Psychologen, Sozialpädagogen, Krankengymnasten, Ärzten, Frühförderstellen und Seelsorgern knüpft der Bunte Kreis ein Hilfsnetzwerk, damit die Familien mit der veränderten Situation gut zurechtkommen.

 

Der Bunte Kreis ist selbst auch Teil einer umfassenden Versorgung für Kinder am DONAUISAR Klinikum Deggendorf. Diese setzt bereits bei der Betreuung von Risikoschwangeren in der Geburtshilfe an. Je länger das Kind im schützenden Bauch seiner Mutter bleibt, desto besser sind seine Entwicklungschancen. Für kleine Frühgeborene steht schon im Kreißsaal ein pädiatrisches Team bereit und bringen es sofort auf die Intensivstation für Früh- und Neugeborene.

 

Die Entlassung von dort begleitet dann der Bunte Kreis mit seinen Nachsorgeschwestern. Sollten sich in der Folge Entwicklungsprobleme einstellen, ist am Haus ein Sozialpädiatrisches Zentrum angesiedelt. Akute Notfälle werden auf der Station 11 innerhalb der Kinderklinik behandelt. Diese Arbeit wird in all ihren Facetten vom Förderverein der Kinderklinik unterstützt. Dadurch können auch Dinge finanziert werden, die nicht von den Krankenkassen übernommen werden. Ein  Beispiel hierfür ist das Elternzimmer, das der Verein eingerichtet hat.