Großer Dank an die Freiwillige Feuerwehr

Eröffnung des Christkindlmarkts und des Adventskalenders im Zeichen des Rathaus-Brands

 

Von Sophie Schattenkirchner

Daniela Wittmann (5.v.r.) und Stefan Schindlbeck (3.v.r.) vom Autohaus Schindlbeck sponserten zum neunten Mal den Hauptpreis, einen Mazda im Wert von 32 000 Euro. Das Reisebüro Ebenbeck, vertreten durch Waltraud Ebenbeck (4.v.l.), ermöglicht den zweiten Hauptpreis, eine Traumreise nach New York. Die weiteren Sponsoren Martina Lukas vom Reisebüro Thomas Cook (2.v.r.), Real-Markt-Chef Peter Sauer (r.), Hermann Hahn von Lotto Bayern (4.v.r.), Diana Kandler vom Modehaus Wöhrl (5.v.l.) sowie Heidi Lachner von der Einhorn-Apotheke (3.v.l.), Rechtsanwalt Siegfried Markl (l.) und Stadtmarketing-Manager Matthias Reisinger (2.v.l.) bei der Eröffnung des Adventskalenders

Eigentlich hätte die Eröffnung des Christkindlmarkts am vergangenen Freitag stattfinden sollen – doch der Brand des Rathauses und der damit verbundene Großeinsatz auf dem Stadtplatz machten dies undenkbar. Deshalb stand die nachgeholte Eröffnung und zugleich die erste Los-Ziehung des Adventskalenders am Donnerstagabend ganz im Zeichen der Brandkatastrophe: Die Betreiber der Christkindlmarkt-Stände überreichten an die Kommandanten der Feuerwehr, Stadtbrandrat Rainer Heimann und Stadtbrandinspektor Stephan Bachl, einen Scheck in Höhe von 2 215 Euro.

 

Nach der Einstimmung durch die Straubinger Turmbläser hörte man die ersten Kinder tuscheln: „Jetzt kommt das Christkind." Tatsächlich schritt Susanne Beck im Christkind-Gewand begleitet von den Engeln Lena und Emily auf die Bühne und trug ihren Prolog vor. Nachdem die kleine Emily „Jingle Bells" auf der Harfe vorgetragen hatte, begrüßte Christkindlmarkt-Organistor Josef Stelzl die Besucher. „20 Jahre Christkindlmarkt, das möchte ich heuer nicht nur feiern", sagte er, „sondern ich möchte Danke sagen". Dieser Dank galt vor allem den Einsatzkräften, die ein Übergreifen der Flammen aus dem Rathaus auf die hölzernen Christkindlmarkt-Buden verhindert hatten.

 

„Fürchtet euch nicht": Diese Worte aus der Weihnachtsbotschaft gab Marlene Goldbrunner, Gemeindereferentin der Pfarrei St. Jakob, allen Besuchern mit auf den Weg. Gemeinsam mit St. Jakobs Pfarrvikar Robert Amandu bedankte auch sie sich bei den Einsatzkräften, „die viel Schlimmeres verhindert haben", und segnete Besucher und Mitarbeiter des Christkindlmarkts.

 

Als einen „schweren Schlag" bezeichnete Oberbürgermeister Markus Pannermayr den Rathaus-Brand. Trotzdem habe man sich entschlossen, den Christkindlmarkt zu eröffnen, um zu zeigen: „Das Leben geht weiter." Ihm ist wichtig, dass die Leute hier auch wieder lustig sein können. Nachdem Musikerin Aloisia Aumeier zwei Weihnachtslieder gesungen hatte, holte Stelzl Ingrid Ebenburger und Steffi Schedlbauer, die beide Stände auf dem Christkindlmarkt betreiben, auf die Bühne. Vom Brand direkt betroffen war die Räucherhütte der Schedlbauers – die in diesem Jahr ihrem Namen alle Ehre machte, wie Stelzl augenzwinkernd bemerkte. Die beiden überreichten einen Scheck in Höhe von 2 215 Euro und Christkindlmarkt-Gutscheine an Stadtbrandrat Rainer Heimann und Stadtbrandinspektor Stephan Bachl. Heimann, der zu Tränen gerührt war, bedankte sich für die Solidarität und erklärte, die Spende für die Jugendarbeit einsetzen zu wollen. Dann öffnete sich das erste Türchen des Adventskalenders an der Fassade der Einhorn-Apotheke von Heidi Lachner. Hermann Hahn von Lotto Bayern und Peter Sauer, Leiter des Ittlinger Real-Markts, zogen die ersten vier Gutscheine. „Wir haben heuer so viele Preise wie noch nie", betonte Stelzl, der auch Vorsitzender des Vereins Straubinger Adventskalender ist. Der Erlös geht an die Benefizaktion „Freude durch Helfen" der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung, die unverschuldet in Not geratene Menschen aus der Region unterstützt. Die Lose zum Preis von einem Euro können nun wieder am Losstand am Stadtturm oder im Leserservice des Straubinger Tagblatts gekauft werden.

Christkindlmarkt-Betreiber Josef Stelzl (2.v.r.) und die Standbetreiberinnen Steffi Schedlbauer (3.v.r.) und Ingrid Ebenburger (4.v.r.) bedankten sich gemeinsam mit OB Markus Pannermayr (r.), dem Christkind Susanne Beck mit Emily und Lena und Musikerin Aloisia Aumeier (3.v.l.) bei Rainer Heimann (links) und Stephan Bachl (2.v.l.) von der Freiwilligen Feuerwehr mit einem Scheck in Höhe von 2 215 Euro.