Grußwort von Professor Dr. Martin Balle

Prof. Balle

Prof. Dr. Martin Balle

Liebe Leserinnen und Leser!

 

Seit 19 Jahren gibt es die Benefizaktion „Freude durch Helfen" der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung. Seit 19 Jahren helfen Sie, liebe Leserinnen und Leser, durch Ihre großzügigen Spenden bedürftigen Menschen aus unserer Region. Im vergangenen Jahr kamen dabei über 300000 Euro zusammen! Eine stattliche Summe, die es auch in Not geratenen Menschen ermöglichte, ein schönes Weihnachtsfest zu feiern. Herzlichen Dank dafür!

 

Bei unserer Aktion „Freude durch Helfen" wird kein Cent für Verwaltungsaufwand ausgegeben. Jeder von Ihnen gespendete Euro kommt genau bei den Menschen in unserem Verbreitungsgebiet an, die Ihre Hilfe benötigen. Wie immer sorgen Paten von offiziellen Organisationen, zum Beispiel Wohlfahrtsverbände, Kirchen oder die Stadt, dafür, dass das Geld wirklich den Menschen zugute kommt, die es am dringendsten brauchen.

 

Für mich und alle Mitarbeiter der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung nimmt die Spendenaktion einen bedeutenden Platz in der Vorweihnachtszeit ein, denn sie ist unser Beitrag zu einem friedvollen Weihnachtsfest – für alle Menschen in unserer Region.

 

Schon heute möchte ich mich bei Ihnen, liebe Spenderinnen und Spender, für Ihre Großzügigkeit bedanken!

 

Ihr Prof. Dr. Martin Balle

 

Verleger

 

Aktuelles

Vom Bleistift bis zum Mittagessen

Die Mittelschule Plattling hat eine Sozialkasse für bedürftige Schüler eingerichtet...

mehr dazu

So viele Preise wie noch nie

Seit zehn Jahren gibt es den Straubinger Adventskalender – Mit einem Los Gutes tun!

mehr dazu

Der letzte Rettungsanker

Ingrid Schrott von der Allgemeinen Sozialberatung über „Freude durch Helfen"...

mehr dazu

Zurück zur Normalität

Renate B. verlor ihren Sohn, ihre Arbeit und ihr zu Hause – Sie lebt inzwischen in einer betreuten WG...

mehr dazu

 

Bitte beachten Sie: Wir nehmen nur Geldspenden an

Vor einiger Zeit haben wir über Marco Kaulbars aus Landau berichtet, der sich so sehr ein Laufband wünschte. Daraufhin haben viele engagierte Leser angerufen und wollten Laufbänder zur Verfügung stellen.

 

Wir freuen uns sehr über diesen Einsatz, weisen jedoch darauf hin, dass wir keine Sach- sondern nur Geldspenden annehmen und bitten dies künftig zu berücksichtigen.

 

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!